Wirksamkeitsnachweis Hautschutzmittel

Aus beruflicher-Hautschutz.de

Wechseln zu: Navigation, Suche

Wirksamkeitsnachweis Hautschutzmittel

Mit diesem Stichwort verknüpfte Kategorie(n): Hautschutz in der Wissenschaft, Wirksamkeitsnachweise, Wissenschaftliche Themen.
"Es sind nur Hautschutzmittel zu verwenden, die einer Wirksamkeitsprüfung  durch den Hersteller nach geltenden wissenschaftlichen und medizinischen Empfehlungen unterzogen wurden (siehe Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft für  Berufs- und Umweltdermatologie (ABD): „Berufliche Hautmittel“). Diese Wirksamkeit muss vorzugsweise mit einer In-vivo-Methode (z.B. ROIT, Repetitiver okklusiver Irritationstest) nachgewiesen sein. Mindestens  sollte die Wirksamkeit mit dem BUS- Modell (Bovine Udder Skin) oder einem 3D-Hautkultur-Modell getestet sein."
Quelle: TRGS 401
Grundsätzlich unterscheidet man In-vitro- und  In-vivo-Methoden zum Wirksamkeitsnachweis von beruflichen Hautmitteln.
Wobei In-vitro-Methoden Vorgänge beschreiben, die außerhalb eines lebenden Organismus stattfinden , z. B. im Reagenzglas. Bei den In-vivo-Vorgängen finden die Aktivitäten am lebenden Organismus statt.  

Detaillierte Informationen unter  Punkt 2.2 der Leitlinie "Berufliche Hautmittel"



 


Disclaimer: beruflicher-Hautschutz.de befindet sich aktuell in der Testphase! Dieser Text entspricht noch nicht unserem Anspruch! Wir sind ein Portal "von Experten, für Experten" und sind auf den Beitrag Freiwilliger angewiesen.
Wollen Sie mehr erfahren oder sich aktiv einbringen? favicon.png Informationen zur Community und Anmeldung