Aufbau und Funktionen der Haut

Aus beruflicher-Hautschutz.de

Version vom 12. August 2016, 10:40 Uhr von Jens (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aufbau und Funktionen der Haut

Unsere Haut erfüllt verschiedenste Funktionen. Diese sind, so unscheinbar sie manchmal erscheinen, überlebenswichtig.

Aufbau der Haut: Schichtarbeit

Unsere Haut besteht im wesentlichen aus drei großen Schichten: der Oberhaut, der Lederhaut und der Unterhaut (oder dem Unterhautfettgewebe). Die Oberhaut wird weiterhin untergliedert in Keimzellschicht, Stachelzellschicht, Körnerzellschicht und Hornschicht. In der Lederhaut finden sich verschiedenste Strukturen, die zum Teil für die unten genannten Schutzfunktionen der Haut mitverantwortlich sind:

2000px-Schemazeichnung haut.svg.png
  • Talgdrüsen,
  • Schweißdrüsen,
  • Duftdrüsen,
  • Nervenzellen,
  • Blutgefäße,
  • Haare (mit Haarwurzeln und Haaraufrichtemuskeln).


Funktionen der Haut: Unsere Haut schützt, ...

... vor mechanischen Einflüssen, wie Druck und Stoß

Durch den Aufbau der verschiedenen Hautschichten wird die Verteilung und damit Milderung der mechanischen Einflüsse wie Druck und Stoß gewährleistet. Die Fettzellen der Haut schützen beispielsweise darunter liegendes Muskelgewebe vor hoher mechanischer Belastung. Sie bildet an den Stellen, an denen sie besonders belastet wird, Schwielen, was nichts anderes als ein Verdicken der Hornschicht ist.

... vor Keimen, also vor Viren, Bakterien und Pilzen

Die Hornschicht der Oberhaut bildet zusammen mit dem Säureschutzmantel (= Wasser-Fett-Film) , der einen pH-Wert von etwa 5,5 hat (chemisch schwach sauer), eine Barriere gegen das Eindringen fremder Mikroorganismen wie Viren, Bakterien und Pilze.

... vor Sonne, also vor UV-Strahlung

Der Schutz vor UV-Strahlung erfolgt durch zwei Mechanismen: 1. Die Pigmentierung durch den hauteigenen Farbstoff Melanin schützt den Zellkern vor schädigender UV-Strahlung. 2. Die Hautverdickung (Lichtschwiele) stellt eine zusätzliche Barriere dar, so dass UV-Strahlen weniger tief in die Haut eindringen. Achtung:  Der Schutz vor UV-Strahlung ist begrenzt! Weitere Informationen finden zum Schutz vor UV-Strahlung bzw. zum Sonnenschutz finden Sie hier.

... vor Feuchtigkeit und Austrocknung

Durch ihren besonderen Aufbau verhindert unsere Haut, dass wir zu viel Wasser verlieren. Des Weiteren verhindert die Haut, dass wir Wasser von Außen aufnehmen. Zwar quellen, zum Beispiel bei einem längeren Bad, die Handinnenflächen sowie die Fußsohlen auf, jedoch nicht unser gesamter Körper.

... vor chemischen Substanzen

Beim Umgang mit schädigenden Arbeitsstoffen (z. B. Flächendesinfektionsmitteln oder Kühlschmierstoffe) kann die Haut durch ihre Hornschicht und die Hautfette – wenn auch nur sehr begrenzt – Schutz gewähren. Ohne angemessene Hautschutzmaßnahmen besteht aber die große Gefahr, dass sich eine Schädigung der Haut (vor allem mittel- und langfristig) einstellt.


Es gibt umfangreiche und sehr gute Webseiten, die sich mit dem Aufbau und den Funktionen der Haut befassen. Unten haben wir einige der besten Quellen verlinkt!